Staples Solutions verwendet Cookies und ähnliche Technologien wie Facebook-Pixel und Javascript für Marketingzwecke und Traffic-Analysen, um Ihnen ein besseres Einkaufserlebnis zu bieten. Wir sammeln und verarbeiten dazu personenbezogene Daten. Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Cookies Richtlinien. Mehr Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Indem Sie auf ´OK´ oder einen anderen Link auf unserer Website klicken, erklären Sie sich hiermit einverstanden.

Welche Auswirkungen hat Bürohygiene in Europa?

Teilen per:
Staples_article

Wir alle wünschen uns eine angenehme, saubere und sichere Umgebung bei der Arbeit – und es ist sinnvoll, dass Arbeitgeber dies sicherstellen, wenn sie glückliche, gesunde und produktive Mitarbeiter haben wollen. Wenn Ihr Arbeitsplatz diesen Bedingungen jedoch nicht entspricht, kann sehr leicht das Gegenteil eintreten und Ihre Angestellten sind unzufrieden und werden mehr krankheitsbedingte Fehltage aufweisen. Dies hat ganz offensichtlich ungewollte Konsequenzen für Betriebe, die dann plötzlich an Personalmangel leiden und ihre optimale Produktivität nicht erreichen können.

Dies ist ein Problem in ganz Europa, und wir wollen hier genauer untersuchen, wer davon am meisten betroffen ist und welche Auswirkungen (fehlende) Bürohygiene hat.

Krankheitstage
In Großbritannien allein gingen zwischen 2014 und 2015 geschätzte 23,3 Millionen Arbeitstage wegen gesundheitlicher Probleme verloren, wobei die durchschnittliche Erkrankung pro Person 19 Tage betrug. Natürlich beruhen nicht all diese Fehlzeiten auf schlechter Bürohygiene, aber für einen erheblichen Teil davon dürfte dies ausschlaggebend sein. Zu den typischen Ursachen für Fehlzeiten gehören übertragbare Krankheiten wie Erkältung und Grippe, sowie Probleme wie Lebensmittelvergiftung und Magenprobleme, die durch schlechte hygienische Standards verursacht wurden.

Wenn man sich Europa ansieht, zeigen die Zahlen, dass das Land mit der höchsten Rate an Arbeitnehmern, die krankheitsbedingt freinehmen mussten, Österreich mit 11% ist. Die entsprechenden Zahlen für Großbritannien, Frankreich, Spanien und Schweden betrugen 2%, 5,8%, 2,6% und 7,6%.

Problembereiche im Büro
Überraschenderweise sind die unhygienischsten Bereiche im Büro nicht die, von denen wir dies erwarten würden. Etliche Studien haben gezeigt, dass es die Arbeitsoberfläche und deren Umgebung sind, die schädliche Bakterien beherbergen, und dass diese noch verschmutzter als Orte wie beispielsweise Toiletten sind. So haben Studien gezeigt, dass der durchschnittliche Toilettensitz 8 Mikroben pro Quadratzentimeter aufweist, während sich auf einer Computertastatur auf der gleichen Fläche mehr als 500 Mikroben befinden. Ein weiteres großes Problem sind Bürotelefone mit rund 3900 Mikroben pro Quadratzoll. Aber nur 3% der Büros reinigen ihre Arbeitsgeräte ausreichend.

Da es im Büro zu erheblicher menschlicher Interaktion kommt, können Bakterien leicht von einer Person zur nächsten weitergereicht werden -  mit den offensichtlichen Folgen.

Vergleich europäischer Staaten
Es bestehen weite Variationen zwischen den Krankheitsraten in Europa, aber dennoch können bestimmte Trends identifiziert werden. Bezüglich des Prozentsatzes der Arbeiter, die sich von der Arbeit krankschreiben lassen mussten, zeigen die HSE-Zahlen für 2013, dass Irland mit 1% am besten da steht.

Skandinavische Länder haben auch unerwartet hohe Fehlzeiten im öffentlichen Sektor ,was manche Berichte auf die relativ hohen Krankengelder zurückführen, die in Schweden, Finnland und Dänemark ausbezahlt werden. Ähnliche Muster zeigen sich im öffentlichen Sektor in Großbritannien.

Wie wirkt sich das auf das Unternehmensergebnis aus?
Die entscheidende Frage für viele Staaten und umso mehr für Unternehmen ist, wie viel sie die Fehlzeiten der arbeitsbedingt Kranken kosten. Wieder gibt es hier große Unterschiede in den verschiedenen europäischen Ländern. Die Schätzung für Deutschland beläuft sich auf € 73 Milliarden – 3% des BIP – an Produktivitätsverlust, wohingegen es in Großbritannien nur € 32,8 Milliarden sind. 

Trotz der weiten Bandbreite ist keiner dieser Beträge zu vernachlässigen, weder für die Volkswirtschaft als Ganzes, noch für einzelne Unternehmen, so dass die Vermeidung dieser Verluste extrem wichtig ist. Verbesserte Hygienepraktiken können einen großen Beitrag zur Lösung dieses kostenintensiven Problems leisten – es ist Zeit, einige kleine Schritte in Ihrer Organisation zu machen, die einen positiven Effekt haben.

Teilen per:

Weiterlesen

Kontakt
close

Persönlich für Sie da

Kontaktieren Sie uns persönlich unter der Telefonnummer:

0800 / 10 11 715

Oder füllen Sie das nachstehende Formular aus und einer unsere Mitarbeiter wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.

Get help DE

Form