Staples Solutions verwendet Cookies und ähnliche Technologien wie Facebook-Pixel und Javascript für Marketingzwecke und Traffic-Analysen, um Ihnen ein besseres Einkaufserlebnis zu bieten. Wir sammeln und verarbeiten dazu personenbezogene Daten. Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Cookies Richtlinien. Mehr Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Indem Sie auf ´OK´ oder einen anderen Link auf unserer Website klicken, erklären Sie sich hiermit einverstanden.

Was man als Unternehmer wissen sollte

Teilen per:
Canon

Der Weg von einer Geschäftsidee bis zum erhofften Erfolg ist oft sehr steinig – mit vielen Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Wenn man an diese Probleme mit der falschen Strategie herantritt, kann dies das Unternehmenswachstum beeinträchtigen und folglich dauert es länger, bis man positive Ergebnisse erzielt. Schlimmer noch: Versucht man, kleinere Hürden am Anfang zu umgehen, wird die Überwindung größerer Hindernisse mit zunehmendem Wachstum immer schwieriger.

Deshalb ist es sinnvoll, sich rechtzeitig das nötige Wissen anzueignen. Einer Studie von Canon und ICM zufolge bereuen es einige Inhaber kleiner und mittlerer Unternehmen, die folgenden Schwerpunkte vernachlässigt zu haben:

 

  • Die Hälfte aller Inhaber kleiner Unternehmen gab an, ihnen habe es bei der Gründung ihres Unternehmens an Wissen im Bereich Finanzen und Buchhaltung gefehlt
  • Weitere Defizite gab es in den Bereichen Bürokratie und Compliance (46 Prozent) sowie bei den allgemeinen kaufmännischen Fähigkeiten (36 Prozent) 
  • Laut eigener Aussage wären für die Geschäftsinhaber auch erweiterte technische Kenntnisse bezüglich Software (36 Prozent) und Hardware (33 Prozent) von Vorteil gewesen.

Anhand der Studie wird deutlich, dass es für Unternehmer gerade am Anfang nicht verkehrt wäre, sich Unterstützung ins Boot zu holen. Eine gezielte Hilfestellung in den Bereichen Verwaltung und Technologie kann entscheidend zum Erfolg eines Unternehmens beitragen. 

Diese Hilfestellung kann auf ganz unterschiedliche Weise erfolgen – von formlos (z. B. Foren, Artikel und Webinare im Internet) bis professionell (z. B. Unternehmensberater, Berufsverbände und mitgliedschaftsbasierte Netzwerke). Beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile und können durchaus umfassendes Wissen vermitteln. 

Online um Rat zu fragen, erweist sich jedoch manchmal als die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Sich professionelle Unterstützung zu holen, kann jedoch zu einer kostspieligen Angelegenheit werden – vor allem, wenn der Berater ein Stundenhonorar verlangt. 

Welche Möglichkeit ist nun die beste, sich als Unternehmer das nötige Wissen anzueignen, und welche Fähigkeiten und technologischen Kenntnisse sind am wichtigsten? Hier sind die fünf besten Tipps für eine erfolgreiche Unternehmensgründung: 

1. Lassen Sie sich von Experten mit umfassenden IT-Kenntnissen beraten
 Kleinen und mittleren Unternehmen steht zu Beginn meist wenig Kapital zur Verfügung. Kompetenzlücken lassen sich jedoch unter Umständen schon für kleines Geld schließen. Eine Mischform aus der formlosen Suche und den professionellen Netzwerken sind Vertriebspartner. Sie sind stets bemüht, die besten technischen Lösungen für knifflige geschäftliche Herausforderungen zu finden und Unternehmen zu einem sicheren Einstieg zu verhelfen. Die Studie von Canon ergab, dass bereits ein Viertel aller Inhaber kleiner und mittlerer Unternehmen auf das kompetente Fachwissen von Vertriebspartnern vertraut. 

2. Finden Sie heraus, wie sich die Produktivität in Ihrem Unternehmen mithilfe intelligenter IT-Lösungen steigern lässt 
Alle Kleinunternehmer wissen: Zeit ist Geld. Sich mit nebensächlichen Aufgaben aufzuhalten, kann sich daher negativ auf den Geschäftserfolg auswirken. Das Ziel von IT-Lösungen ist es, kleineren Unternehmen eine effizientere Arbeitsweise zu ermöglichen – in Wirklichkeit ist jedoch das Gegenteil der Fall. Laut der Studie von Canon sind 20 Prozent aller Inhaber kleiner und mittlerer Unternehmen der Meinung, dass IT-bezogene Aufgaben zu viel Zeit beanspruchen. Statt die Informationstechnologie als Hindernis anzusehen, sollte die digitale Transformation als Chance zur Produktivitätssteigerung genutzt werden. 

3. Suchen Sie einen Weg, Ihre Arbeitsabläufe zu optimieren 
Fast ein Drittel (28 Prozent) aller befragten Kleinunternehmer in Europa und Russland gab Canon gegenüber an, dass ihnen durch allgemeine Verwaltungsaufgaben zu viel Zeit verloren geht. Dies hat zur Folge, dass 29 Prozent der Unternehmen nicht genügend Zeit in die Schaffung neuer Geschäftsmöglichkeiten investieren – obwohl genau das für den Erfolg kleiner und mittlerer Unternehmen eine entscheidende Rolle spielt. Mithilfe fortschrittlicher Drucktechnologien lassen sich Papierberge um ein vielfaches reduzieren. Kleine und mittlere Unternehmen sowie Klein-/Heimbüros können ihre Informationen digitalisieren, indem sie Dokumente einscannen. Dies wiederum ermöglicht schnellere und automatisierte Arbeitsabläufe. 

4. Bekommen Sie die Unternehmensführung besser in den Griff 
Knapp die Hälfte (49 Prozent) aller befragten Unternehmer sind sich einig, dass Bürokratie eine große Herausforderung in ihrem Unternehmen darstellt. Für Geschäftsinhaber ist es oft schwierig, ihr Hauptaugenmerk nicht mehr auf die Betriebsabläufe, sondern auf die Weiterentwicklung ihres Unternehmens zu legen. Sie sollten sich rechtzeitig darüber Gedanken machen, mit welchen digitalen Hilfsmitteln sich die Unternehmensführung vereinfachen lässt. So kann beispielsweise die Einhaltung von Regeln und Bestimmungen – ein Prozess, der andernfalls die Produktivität beeinträchtigen könnte – durch Informationsmanagement automatisiert werden. 

5. Nutzen Sie die Vorzüge von Clouds und mobilen Technologien 
Die Zeiten, in denen Kleinunternehmer den ganzen Tag nur im Büro verbrachten, sind vorbei. Die Nutzung von mobiler Technologie und der Cloud ermöglicht es Unternehmern, den Berufsalltag von jedem beliebigen Ort aus zu bewältigen. Und das ist längst nicht alles: In einem Cloud-Umfeld lässt sich eine schnelle Expansion weitaus einfacher umsetzen als mit einer eigenen Infrastruktur. Unterwegs Dokumente empfangen, Verträge bearbeiten und Rechnungen unterschreiben? Mit der richtigen Kombination aus Hardware und Software ist das kein Problem mehr. 

Es ist praktisch unmöglich, zu viel technisches Fachwissen zu besitzen. Laut der Studie möchten sich viele Inhaber kleiner und mittlerer Unternehmen auch lange nach der Unternehmensgründung mehr technisches Fachwissen aneignen. Mit 28 und 27 Prozent stehen verbesserte Software- bzw. Hardwarekenntnisse ganz oben auf dem Wunschzettel der Befragten. 

Da es im Bereich IT immer wieder Umstrukturierungen gibt, empfiehlt es sich für Unternehmer, ihr Wissen ständig auf dem neuesten Stand zu halten. Letzten Endes sollte ein gut informierter Geschäftsinhaber in der Lage sein, den Erfolg seines Unternehmens mithilfe aktueller Technologien voranzutreiben. 

Teilen per:

Weiterlesen

Kontakt
close

Persönlich für Sie da

Kontaktieren Sie uns persönlich unter der Telefonnummer:

0800 / 10 11 715

Oder füllen Sie das nachstehende Formular aus und einer unsere Mitarbeiter wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.

Get help DE

Form